Jetzt sah Rafael aber ein wenig blöd drein. "Ich bin aber nicht schwul. Und auch nicht bi." Was sollte das denn?

"Sind sie wohl." meinte auch Gabriel und lehnte sich neben Colin. "Inez würde Gefallen an Cat haben."

Caitlean sah Rafe etwas verwundert an, grinste dann aber, als sie es kapiert hatte. „Das hier meine ich ja auch nicht......wenn ich mit dir zusammen wäre und es würden hier noch drei andere nackte Mädels rumlaufen...dann würde ich mich, um es mal sanft auszudrücken, mehr als unwohl fühlen..“ Sie schwamm an den Rand und hielt sich fest, wischte sich das Wasser aus dem Gesicht.

Colin lehnte sich gegen Gabriel, genoss dessen Wärme. „Ja.. das kann ich mir vorstellen......sie würden stundenlang über Zahlen referieren Inez würde Cat auch gefallen...da bin ich sicher. Sie ist eh ein Familienmensch....wie ich, Sie würde großartig dazu passen. Aber das...liegt leider nicht an uns zu entscheiden, mo cridhe..“ Der Ire wandte den Kopf und hauchte Gabe einen Kuss auf die Lippen.

"Wäre ich mit Dir zusammen, dann würde ich das auch nicht tun." erwiderte Rafael ernsthaft und schwamm Caitlean nach. Ohne darüber nachzudenken berührte er sie leicht am Rücken und küsste sie dann ebenso zart in den Nacken.

Da er sich schon irgendwie wie ein Spanner vorkam, erwiderte Gabriel Colins Kuss und vertiefte ihn auch noch. Seine Zunge schob sie langsam zwischen Colins Lippen, berührte Colins Zungenspitze und zog sich dann wieder zurück um sie in seinen eigenen Mund zu locken.

Caitlean schloss die Augen und eine Gänsehaut lief ihren Rücken hinunter. „In dem Fall würde ich dir das auch raten...ich würde dir die Augen auskratzen...“ sagte sie, drehte sich um und lächelte warm. Und ohne groß drüber nachzudenken zog sie den Spanier zu sich und küsste ihn....das musste jetzt einfach sein.

Colin ließ sich so sehr gerne ablenken und er erwiderte Gabes Zungenspiel hingebungsvoll. „Hm....“ meinte er atemlos, als sie den Kuss brachen. „Wir sollten aufhören zu spannen....“ Ein Lächeln huschte über sein Gesicht und er schmiegte sich an den Größeren heran. „Unser Teil dazu haben wir eh schon getan...“

Rafael hielt sich mit einer Hand am Beckenrand fest und hielt mit der anderen Caitlean an der Hüfte. Sie standen im seichteren Bereich des Pools - trotzdem reichte ihnen das Wasser bis zum Hals. Gefühlvoll erwiderte er ihren Kuss und zog sie dabei enger zu sich heran. "Du schmeckst so gut." murmelte er bei einer kurzen Unterbrechung und küsste sie dann weiter. Seine Zunge drängte sich weiter in ihren Mund und kostete jeden Winkel aus.

Gabriel riskierte einen Blick aus dem Fenster und sah gleich wieder zu Colin. "Sie küssen sich." wisperte er an Colins Lippen.



Caitlean konnte gar nichts sagen....trotz des kühlen Wassers wurde ihr heiß und sie seufzte nur leise, als Rafe sie enger zog. Sich seiner anatomischen Gegebenheiten voll bewusst drängte sie sich nichts desto trotz näher an ihn heran.....wollte das Gefühl auskosten. Als sie den Kuss zwecks Luftmangels lösen mussten, sah die Rothaarige dem Spanier nur in die Augen....und strich zärtlich eine Strähne aus dessen Stirn. „Du auch....“ flüsterte sie dann. „Verdammt gut....“

Cole wandte den Kopf so schnell, das er seine Halswirbel knacken hörte. „Autsch...“ murmelte er leise und sah nach einem kurzen Blick wieder Gabriel an. „Dann sollten wir sie noch ein bisschen allein lassen...oder meinst du, das fällt auf?“ Der Ire strich über Gabes Brust und küsste dessen Hals.

Rafael blinzelte. Selbst als sie den Kuss gebrochen hatten, löste er sich nicht von ihr. Der Dunkelhaarige streichelte weiter über Caitleans Hüfte entlang und auch über ihren nackten, knackigen Po. Im Moment wollte er nicht wirklich eine platonische Freundschaft, was ja alles viel einfacher gemacht hätte. Das Blau seiner Augen war etwas dunkler geworden als er ihr weiter in die Augen sah.

"Ich wollte eh erst meinen Kaffee trinken." bemerkte Gabriel ein wenig spöttisch und kraulte Colin im Nacken. "Und dann treib ich sie aus dem Pool. Mitleidlos. Das Haus ist groß genug, dass sie sich wo anders vergnügen können."

Caitlean erwiderte den Blick, er war hypnotisierend und sie konnte ihre Augen einfach nicht abwenden. Ihre Brust hob und senkte sich heftig und ihr Körper kribbelte. „Rafael...“ begann sie leise, als sie wieder sprechen konnte. „Ich .....“ die Rothaarige unterbrach sich, sie wusste nicht, wie und was sie eigentlich sagen wollte.

„Sei doch nicht so herzlos...“ neckte Cole liebevoll und sah Gabe an. „Du wirst sie in schwere Verlegenheit bringen....“ Er lächelte und strich dem Größeren liebevoll durch die Haare. „Und stell dir vor...sie vermissen uns nicht.....was man da so alles machen könnte.“

Wieder legten sich Rafaels Lippen auf Caitleans Mund. Ganz sacht und sie nicht bedrängend. Dabei schloss er wieder seine Augen und seine Hand rutschte nun etwas weiter nach oben. Umfasste Caitleans volle Brust und rieb mit der Daumenkuppe leicht über die harte Brustwarze. Sobald sie ihm "stop" signalisierte würde er auch aufhören.

Gabriel schüttelte entrüstet den Kopf. "Ich bin doch nicht herzlos." meinte er dann spöttisch. "Ich dachte nur daran, wie Rafael gesagt hat ... wir sollen den Pool nicht versauen. Das gilt doch wohl für ihn genauso." Ein kleiner Schauer lief ihm den Rücken hinunter und er grinste verschmitzt in Colins Augen. "Woran dachtest Du denn?" fragte er dann betont unschuldig.

Caitlean schloss ihre Augen...sie hatte nicht vor, Stopp zu sagen.. dazu fühlte sich das alles viel zu gut an....warum nicht ein bisschen Spaß haben. Sie drängte sich Rafe entgegen und seufzte leise an dessen Lippen. Als die Rothaarige sich etwas weiter zurücklehnte, spürte sie die harte Kante des Poolrands in ihrem Nacken....und sie war sich schlagartig wieder bewusst, wo sie waren.. und vor allen, das sie nicht allein waren. „Rafe....“ flüsterte sie am Ohr des Spaniers und leckte leicht mit der Zungenspitze darüber. „Wir sollten das vielleicht auf einen Zeitpunkt verschieben, wo wir keine ungebetenen Zuschauer haben..“

Colin lächelte unschuldig. „Ich? An nichts bestimmtes......nur vielleicht an ein paar unschuldige Spielchen.....“ schnurrte er und kraulte Gabes Nacken. Dann warf er einen Blick hinaus und seufzte leise. „Oder vielleicht doch nicht.....sie küssen sich nicht mehr...“

"Spanner." knurrte Rafael unwillig. Er sah zum Küchenfenster und sein Blick kreuzte sich mit dem seines Schwagers. Noch einmal streichelte er über Caitleans Po und löste sich dann bedauernd von ihr. "Später." Es war nur ein Flüstern, aber für Caitlean noch hörbar. Dann schwamm er von ihr weg. Mist, jetzt musste er wieder an was Ekelhaftes denken, damit er seine Erektion loswurde.

"Na ja. Wir haben ja Zeit." Gabriel grinste gutmütig und griff sich dann ein Tablett. Darauf räumte er die Kaffeekanne und die Becher rauf. "Vielleicht verziehen sie sich eh bald und wir haben den Pool für uns." meinte er ein wenig ungeduldig.

„Versprochen..“ Caitlean blieb am Beckenrand und trat Wasser, sie musste dringend an etwas anderes denken. Einen ziemlich bösen Blick zu Cole sendend stieß die Rothaarige sich ab und schwamm, in die entgegengesetzte Richtung von Rafael.....das war besser für ihre Verfassung im Moment. Wenn sie allein gewesen wären, hätte sich Cat sicher nicht mehr von dem Spanier gelöst...soviel stand fest.

„Ja...Zeit haben wir. Aber warum willst du eigentlich immer, das sie sich verziehen? Du triebst sie ja regelrecht ins Bett...“ meinte Cole mit einem kleinen Lächeln. „Willst du, das Rafe sesshaft wird?“ Er stieß sich von der Arbeitsplatte ab und wandte sich in Richtung Terrassentür.



"Was Du immer denkst." Gabriel trabte Colin nach. "Damit meinte ich ja nicht ein Bett. Die Finca ist groß und so unkreativ werden sie ja nicht sein." Nein, er wollte sie keinesfalls ins Bett treiben. Aber verhindern konnte er es ja auch nicht. Also wieso sich den Kopf darüber zerbrechen.
Er stellte das Tablett ab und nahm dann das Geschirr vom Tablett.

Rafael schwamm einige Bahnen und bekam sich dann langsam wieder in den Griff - auch wenn Caitleans Versprechen nicht gerade hilfreich war. Aber Colins und Gabriels Anwesenheit war es. Schließlich zog er sich am Beckenrand hoch und ging mit federndem Schritt zu den Beiden hin. Suchend sah er sich um und schlang sich dann ein Badetuch um die Hüften.

„Ich hab nur gefragt......du hast so ungeduldig geklungen...“ Cole ließ sich seine gute Laune nicht verderben. Hatten sie doch den richtigen Riecher gehabt, auch wenn die beiden sich gestern angemault hatten, irgendwie schienen sie aufeinander zu fliegen....und das war ja Sinn der Sache gewesen. Er folgte Gabe summend und versuchte die Blicke, die ihm Cat aus dem Pool zuwarf, so gut wie möglich zu ignorieren....sonst hätten sie ihn umgebracht.

Cat funkelte ihren Cousin an......er war so neugierig und sie hegte die Befürchtung, er würde anfangen, sie aufzuziehen....also warnte sie ihn so gleich vor. Sann stemmte sie sich aus dem Wasser, kam ungeniert herüber und griff sich ein Handtuch, um sich einzuwickeln. „Hmm...Kaffee...“ Die Rothaarige lächelte Gabe an und ließ sich auf einem Sessel nieder. „Ich glaub, das brauch ich jetzt...“

"Ach was." Er schenkte den Kaffee ein und schob Colin einen hin. Er war nicht ungeduldig. Na ja, ein wenig halt.

Rafael lehnte den Kaffee ab und trank von seinem Wein, bevor er sich wieder eine Zigarette anzündete.

"Hier bitte, Cat." Auch Caitlean bekam einen Becher hingestellt. "Gibt es morgen eigentlich mal wieder was Süßes?" fragte er Colin schmeichelnd und nippte an seinem Kaffee.

Caitlean nahm dankend ihre Tasse und trank einen Schluck, dann bat sie Rafael um eine Zigarette, wobei sie ihn anlächelte und ihm versprach, ihm eine Schachtel zu kaufen...wo sie doch immer fleißig mitrauchte.

Cole goss sich einen ordentlichen Schluck Milch in seine Tasse und sah Gabriel mit einem Grinsen an. „Was Süßes? Und was schwebt dir da so vor, mein Schatz? Soll ich einen Kuchen backen?“

"Irgendwas Süßes. Ist doch egal." Gabriel legte seine Hand auf Colins Knie. "Ist doch alles lecker was Du machst, aber wenn Du mich schon so fragst ... wie wäre es mit einem Tiramisu?"

Rafael hatte Cat natürlich auch Feuer gegeben und abgewunken bei ihrer Bemerkung wegen der Zigaretten. "Tiramisu. Ja Coooole mach uns einen großen Pott Tiramisu."

Gabriel musste lachen, als Rafael so bettelte und schloss sich seinem Bruder an. "Jaaaa biiiiideeeee Cooole."

Caitlean verschluckte sich beinahe an ihrem Kaffee, als sie die beiden betteln hörte....und das Gesicht ihres Cousins dazu sah. „Ja bitte....“ fiel sie dann ein und setzte auf gälisch hinzu. „verwöhn deinen Verlobten ruhig ein wenig.....und Rafe auch. Das hat er nämlich verdient.“

Cole sah die beiden verblüfft an und musste dann auch lachen. „Okay, okay....aber dann muss ich die Zutaten noch auf die Liste schreiben und Rafe...du und Cat müsst das morgen mitbringen. Naschkatzen..“ grinste er und wandte sich an seine Cousine. „Für das Verwöhnen von Rafael bist du zuständig, Sonnenschein....“ gab der Ire mit einem ziemlich anzüglichen Lächeln zurück und amüsierte sich, das sie rot wurde.

"Kein Problem." Rafael deutete einen militärischen Gruß an und grinste frech. "Und ich schreib dann noch dazu, was wir für den Sangria brauchen."

"Weißt Du das Gewürz für den Fisch auswendig?" fragte Gabriel seinen Bruder und ignorierte das gälische Gequatsche.

Rafael nickte. "Ich hab’s mir sicherheitshalber auch noch aufgeschrieben und das Meiste hab ich eh da."

"Okay. Kannst Du vielleicht für mich ein wenig Hühnerfleisch auf den Grill schmeißen. Ich muss den Fisch ja nicht unbedingt haben."

"Klar mein Dicker. Huhn für Dich, Fisch für uns." Rafael blinzelte Cat zu. "Dann bleibt uns wenigstens mehr."

Caitlean beschloss, Cole nicht zu beschimpfen und sah zu Rafael, als dieser sprach. „Hm...damit bin ich einverstanden..“ lächelte sie und wandte sich an Gabriel. „Magst du keinen Fisch? Der ist doch lecker...“

Colin grinste triumphierend vor sich hin, kam nicht oft vor, das er das letzte Wort behielt. Im Geiste ging er schon die Zutaten durch und sah Rafael dann an. „Sangria......da brauchst du sicher Orangen und Zitronen.....oder irre ich mich? Ich weiß nicht mehr so genau, was da alles reinkommt.....und die Sachen für die Pina brauchen wir ja auch noch.“

"Ja. Wein haben wir ja eh da. Wie gesagt, ich schreibs dann noch auf die Liste. Morgen früh, beim Kaffee." Wieder grinste er frech. "Wenn ihr noch schlaft."

"Ich mag Fisch eigentlich schon ganz gern, Cat. Aber besonders oft muss ich ihn auch wieder nicht haben. Das soll aber keine Kritik an Rafael sein. Er macht ihn wirklich sehr gut. Aber auch sein gegrilltes Hühnerfleisch ist lecker." Dann fiel ihm noch was ein. "Kauf auch ein, zwei von den Weissbrotcoronas."

"Ja, wird gemacht. Sonst noch Wünsche?" fragte Rafael gutmütig und zog wieder an seiner Zigarette.



„Kondome....“ sagte Cole spontan und kratzte sich dann verlegen am Hinterkopf, als er Caitleans Blick spürte, sie würde ihn vermutlich gleich ertränken. „Verzeihung...das sitzt noch so in mir drin...wir brauchen ja gar keine mehr..“ versuchte er zu retten, was zu retten war, dann musste er lachen. „Entschuldige bitte......ich konnt es mir nicht verkneifen..“ bat der Ire Rafe und sah dann auch seine Cousine verzeihend an.

Caitlean hätte Colin am liebsten die Tasse über den Kopf geleert....war das peinlich. Sie sah ihn an und bereute, ihn gestern nicht im Trog ertränkt zu haben....aber immerhin entschuldige er sich und Cole wäre nicht Cole, wenn er sie nicht necken würde.

Rafael sah irritiert zwischen Cole, Gabe und Caitlean hin und her. Dann fiel auch bei ihm der Groschen. "Cole, Du bist ein Sackgesicht." sagte er dann zu seinem Schwager und runzelte die Stirn.

Gabriel hingegen verzog nicht mal eine Miene und trank in aller Seelenruhe seinen Kaffee aus. "Wenn ich aus dem Pool komme, dann will ich nicht in eine Blutlache treten ..." Er lächelte liebenswürdig und erhob sich dann. Lässig trabte er zum Pool, zog sich die Shorts aus und sprang elegant rein. Rafael hatte recht. Cole war wirklich fies. Fast hätte er laut gelacht. Aber nur fast.

„Das ist noch viel zu nett ausgedrückt für das, was er ist..“ bemerkte Caitlean und sah den Rothaarigen an. „Aber keine Sorge....ich habe welche in der Handtasche..“ stellte sie dann ungerührt klar. „Die guten irischen, Cole....die kennst du doch auch..“

Colin zog den Kopf ein. „Ja...du hast ja recht....aber es passte grade so schön. Es tut mir leid ....“ sagte er zerknirscht, obwohl es ihm gar nicht leid tat.....schließlich musste man das Jungvolk an solche Sachen erinnern....so im Rausch der Hormone. Auf Cats Bemerkung ging er nicht weiter ein...aber er war beruhigt, das sie an so was gedacht hatte.

"Geh eine Runde schwimmen Cole." Rafael fand sein Grinsen wieder. "Du denkst zuviel an Sex." Er ja auch, aber er formulierte es nun doch nicht so offen aus.

„Naja, nicht immer.....aber oft genug..“ gab Cole gutmütig zu und grinste wieder. Er trank seinen letzten Schluck Kaffee und erhob sich. Aber recht hast du schon.....eine Runde Schwimmen wäre nicht schlecht.“ Der Ire lief zum Pool und streifte seine Shorts ab, mehr hatte er so oder so nicht an....und sprang mit einem Hechtsprung in den Pool.

„Blödmann...“ knurrte Cat leise und nahm sich noch etwas vom Kaffee. „Der muss grade reden....der ist ja noch viel schlimmer als wir beide zusammen...“ Sie warf Rafe einen Seitenblick zu und gab sich dann Milch in ihren Kaffee.

Als Colin sich verzogen hatte, wanderten Rafaels Fingerspitzen über Caitleans Knie. Aus den Augenwinkel beobachtete er aber die beiden Kindsköpfe im Pool. "Hast Du das vorhin ernst gemeint?" fragte er leise, ohne Cat anzusehen und legte nun seine Hand ganz auf Cat's Knie.

"Schatz. Du bist echt ein Ekel." Gabriel fing Cole ein, als dieser wieder auftauchte und umarmte ihn. „Ich dachte schon, Cat rastet aus."

„Ich meine immer ernst, was ich sage Rafael..“ Caitlean lächelte den Spanier vielsagend an und legte ihre Hand über seine, streichelte mit dem Daumen dessen Handrücken. „Glaubst du , mich hat das Ganze kalt gelassen?“

Cole grinste vergnügt und strich sich das nasse Haar aus der Stirn. „Man muss das Jungvolk doch an so wichtige Sachen erinnern....und außerdem, ich kenne Cat. Sie ist interessiert an Rafe und darauf bedacht, nicht ausfällig zu werden. Andernfalls hätte ich das nie gewagt zu sagen.....sie hätte mich ertränkt und du wärst Witwer, ohne jemals verheiratet gewesen zu sein..“



"Ich auch." Rafael drehte seinen Kopf zu Caitlean und der Druck auf ihrem Knie wurde ein wenig stärker. "Allerdings möchte ich meinem großen, sensationsgeilen Bruder keine Show abliefern."

"Naja. Soviel Hirn trau ich ihnen schon zu." feixte Gabriel und griff Colin ungeniert zwischen die Beine. "Entweder wir gehen oder sie gehen." meinte er mit einem Blick auf Cat und Rafael. "Sonst artet das noch zu einer Orgie aus."

„Kann ich verstehen...und ich möchte ganz sicher nicht Cole irgendwas liefern, was er dann bei meiner Oma gegen mich verwenden kann...“ Caitlean grinste etwas schief und sah Rafe an. „Dann müssen entweder sie gehen....oder wir...“

„Im Rausch der Hormone.....also ehrlich gesagt, Gabe, wenn du nicht so darauf bedacht gewesen wärst, ich hätte es mit dir mehr als einmal vergessen.“ Gab Colin zu und seufzte leise, als der Dunkelhaarige in seinen Schritt griff. Er schmiegte sich näher heran. „Keine Orgien...sonst streike ich...“ murmelte der Ire dann. „Wir können uns zurückziehen.....oder so lange schmusen, bis die beiden freiwillig gehen.“

"Sie sollen gehen. Ein Kondom wird ja nirgends rumliegen. Und wir brauchen ja keines." Gabriel grinste ein wenig hämisch und zog Colin weiter zu sich. Seine Zunge verlangte stürmisch Eintritt in Colins Mund und dabei umfasste er Colin's Schwanz richtig. Ganz sanft und aufreizend rieb er ihn und schob die Vorhaut langsam vor und zurück.

Rafael hatte die Beiden nicht aus den Augen verloren und ächzte dann. "Ich glaube, Gabriel will uns eben sagen dass wir verschwinden sollen." Natürlich konnte man nicht viel erkennen - die Poolinnenbeleuchtung war ja noch nicht an, aber Rafael konnte es erahnen. Und das war mehr, als ihm lieb war.

„Hm? Ja?“ Caitlean hatte ihre Aufmerksamkeit auf Rafe gerichtet gehabt, ihr Cousin war ihr im Moment ziemlich egal.....sie hoffte nur, er würde im Pool ordentlich Wasser schlucken, egal, was sie dort trieben. „Dann gehen wir eben.....komm..“ Sie erhob sich und zog Rafael kurzerhand hinter sich her, das Badetuch dabei über ihrem Busen festhaltend.

„Nein...zum Glück nicht....sonst müssten wir jetzt wieder raus und eines suchen....“ murmelte Cole leise und seufzte dann....seine Hände wanderten über den Rücken des Dunkelhaarigen und legten sich auf dessen Hintern, kneteten diesen. Er erwiderte den Kuss stürmisch und schob sich Gabes Hand förmlich entgegen.

Rafael war mehr als willig. Noch einmal sah er zurück zum Pool. Nein, da wurden sie wirklich nicht mehr gebraucht. Stumm ließ er sich von Caitlean mitziehen, doch im Haus blieb er stehen und umarmte sie schwungvoll. Küssend drängte er sie leicht gegen die Wand und hielt ihre Hände über ihren Kopf fest. Natürlich verabschiedeten sich beide Handtücher.

"Na ... wer wird denn so ungeduldig sein?" neckte Gabriel seinen Geliebten und streichelte dessen Männlichkeit weiter. Natürlich war auch seine eigene Männlichkeit wach geworden und hatte sich verhärtet. "Ich glaube ... wir sind ungestört." meinte er frech und biss Colin leicht in den Hals.

Caitlean wusste erst gar nicht so recht, was ihr geschah, aber sie fand sich sehr schnell mit der Situation zurecht. Sie erwiderte den Kuss innig und drängte sich wie von selbst dem Spanier entgegen. „Mein Zimmer.....ist ausgesprochen schön...“ keuchte die Rothaarige etwas atemlos, als sie den Kuss unterbrechen mussten, und hob ihr Bein an, um Rafaels Schritt zu streifen.

„Du weißt doch.....das ich ungeduldig bin....“ stöhnte Colin leise und legte den Kopf in den Nacken, um Gabriel besseren Zugang zu gewähren. „Und ob sie weg sind oder nicht...ist mir gerade......fürchterlich egal...“ Seine Hände verließen den Po des Dunkelhaarigen und glitten nach vorn, um über dessen Schritt zu reiben.

Knurrend ließ Rafael eine Hand los und zog Caitlean an der anderen Hand die Treppe hoch. "Dann zeigs mir." Das war natürlich eine Floskel. Er kannte die Finca ja. Wortlos, nackt und Hand in Hand gingen sie zu Caitleans Zimmer und Rafael schloss hinter sich die Tür. Sich gegen diese lehnend sah er Caitlean an. Sie war wirklich ... umwerfend. Ihre langen, schlanken Beine. Die vollen Brüste. Die schmale Taille. Ja, er war scharf auf sie und seine Erektion verdeutlichte das auch.

Caitlean blieb stehen und betrachtete Rafael ausgiebig......er war verdammt anziehend und das Kribbeln in ihrem Unterleib verstärkte sich von Minute zu Minute. Wann war sie das letzte mal so scharf auf jemanden gewesen? Sie konnte sich nicht erinnern.....aber der Spanier war auch etwas besonderes. Und das sie ihm gefiel, konnte sie an seiner Erregung mehr als deutlich sehen. Cat lächelte und bewegte sich rückwärts auf ihr Bett zu, winkte dabei mit dem Finger und deutete dem Schwarzhaarigen so an, ihr zu folgen. „Komm...“ flüsterte sie leise.

Auf diese leise Aufforderung hatte Rafael gewartet. Langsam, katzenhaft kam er näher und blieb dicht vor Caitlean stehen. Während er ihr in die Augen sah, strichen seine Fingerspitzen über ihren Hals hinunter zu ihrem Busen.

Er war ein zärtlicher Liebhaber und egal wie sehr es ihn verlangte seine Befriedigung zu finden, so nahm er sich Zeit. Er bedeckte Caitlean's Hals mit kleinen, feuchten Küssen und knetete sanft ihr Brüste. Dabei war er ihr noch ein wenig nähergekommen und seine Erregung berührte ihre weiche Scham.

Caitlean konnte den Blick erneut nicht von Rafaels Augen lösen....das Blau war dunkler als zuvor und wenn sie einen Spiegel gehabt hätte, hätte sie gesehen, das auch das Grün ihrer Augen jetzt eher dem dunklen irischen Moos glich,. Die Rothaarige seufzte leise und leckte sich über die Lippen, ließ dann ihren Hände wandern....sie musste den Mann berühren. Rafes Haut war weich und warm.....sie strich seinen Bauch entlang, zog die dünne Linie seines Schamhaares bis zu seinem Schritt nach......zögerte nur einen kleinen Moment und berührte dann die Härte des Spaniers, die sich gegen ihre Scham drückte.

Rafael stöhnte bei dieser intimen Berührung auf. Doch dann entzog er sich Caitlean ein wenig und küsste sich weiter hinunter. Seine warme Lippen legten sich über Caitleans feste, kleine Brustwarze und er leckte leicht darüber. Dabei streichelten seine Hände sanft über ihren Po. Leider war diese Position doch etwas unbequem und er richtete sich wieder auf. Und wieder sah er ihr in die Augen. Voller Verlagen. Er hörte es fast knistern zwischen ihnen beiden.

Caitlean schloss die Augen und gab sich ganz dem Genuss hin, von Rafaels Mund verwöhnt zu werden. Ihre Brüste waren sehr empfindlich und sie stöhnte leise auf, vergrub ihre Hände in seinem Haar und drückte ihn sanft, aber bestimmt, näher an sich heran. Auch wenn sie Coles Temperament in nichts nachstand, ließ sie es ruhiger angehen. Als der Spanier sich wieder erhob, stöhnte sie erneut...diesmal allerdings bedauernd und öffnete die Augen wieder. Ihre Lippen umspielte ein warmes Lächeln und sie trat einen Schritt zurück, bis sie die Bettkante spürte....dann ließ sie sich nach hinten sinken und zog den Schwarzhaarigen einfach mit sich.

Natürlich ließ Rafael neben Caitlean fallen. Sinnlich glitten seine Lippen über ihre Schulter hoch zu ihren Mund. Doch er küsste sie nicht. Er deutete es nur an und ließ sie nur seinen warmen Atem fühlen. Gleichzeitig streichelte er sie wieder. Federleichte Berührungen seiner Fingerspitzen. Auf ihrem Bauch und den Innenseiten ihrer Oberschenkel.

Caitlean suchte Rafaels Blick und strich mit den Fingerspitzen die Konturen seines Gesichts nach... liebevoll und ein warmes Lächeln lag auf ihrem Gesicht. Ein kleines Stöhnen entwich ihr, und sie öffnete ihre Beine ein wenig weiter......bot dem Spanier leichteren Zugang. Die Rothaarige wollte mehr, intimer berührt werden. Ihre Hand strich an Rafes Kinn entlang über dessen Brust, streichelte sich über die Brustwarze......ihre Lippen legte sich auf die Schulter des Spaniers, begann dort zu knabbern.

Langsam tauchte seine Hand zwischen Caitleans Schenkel. Dabei strich sein Handballen über die weiche Scham. Sanft rieb er darüber und drang dann mit seinem Mittelfinger ganz langsam in ihre feuchte Enge. Rafael war ein wenig überrascht. Sie wollte ihn genauso wie er sie. "Schau mich an." forderte er sie heiser auf. Sie hatte so schöne grüne Augen und er wollte die Lust darin sehen. Seine Fingerspitzen fühlten sie ja bereits.

Caitlean hatte eine Hand in Rafaels Nacken und kraulte ihn dort, während die andere auf seiner Schulter lag. In die krallte sie sich jetzt allerdings und atmete heftig ein......ließ dann die Luft mit einem lauten Stöhnen wieder hinaus. Darauf hatte sie gewartet.....auf Rafes Berührung an genau dieser Stelle und als es jetzt endlich soweit war, war es kaum auszuhalten. Cat leistete der Aufforderung des Spaniers fast augenblicklich Folge, sie sah ihn an und bewegte sich unruhig gegen seinen Finger. „Gott......“ seufzte die Rothaarige leise und stöhnte erneut leise auf. “Rafe….küss mich…” bat sie dann.

Ohne eine Erwiderung zu geben leistete Rafael der Aufforderung sofort Folge. Ihr Mund war schon geöffnet, als seine Lippen auf diesen trafen. Hungrig und voller Verlangen küsste er sie intensiv und erforschte ihren süßen Mund mit seiner Zunge. Im Gleichklang mit seiner Zunge bewegte er seinen Finger in ihrer feuchte Weiblichkeit und begann mit der Daumenkuppe ihr empfindlichstes Organ zu stimulieren. Seine Härte wuchs weiter an und drückte schon gegen ihren Oberschenkel. Aber erst war sie dran. Erst wollte er Caitlean Befriedigung schenken.

Caitlean strich immer wieder fahrig über Rafes Schultern, suchte Halt. Ihr Körper begann sich, ohne ihr zutun zu bewegen, schob sich gegen den Finger des Spaniers, wand sich unter ihm. Die Rothaarige schrie leise auf, als Rafael sie stimulierte...das Kribbeln in ihrem Unterleib nahm zu und strahlte bis zu ihren Brüsten hoch. Cat war schon vorher erregt gewesen und nun steigerte sich das rapide....sie wusste, sie würde nicht mehr lange durchhalten.. nicht mehr heute.

Rafael hatte den Kuss wieder gebrochen und sah fasziniert in Caitleans Gesicht, während er sie weiter streichelte um ihr den ersehnten Höhepunkt zu schenken. Wieder glitten seine Lippen über ihren Oberkörper, senkten sich über ihre harte Brustwarze und saugten leicht daran. Der Rhythmus seiner Finger wurde schneller und Rafael musste sich zusammenreißen, Caitlean nicht gleich zu nehmen.

Cat wurde lauter, ihre Gegenbewegungen schneller und als Rafe ihre Brust küsste, war das der letzte Kick, den sie noch gebraucht hatte, bevor ihr Höhepunkt sie überrollte, sie förmlich durchschüttelte. Die Rothaarige hatte das Gefühl, jeder einzelne Muskel in ihrem Körper sei zum Zerreißen gespannt, ihr Körper kribbelte und ihre Brustwarzen zogen sich spürbar zusammen. Ihre Hände fuhren durch Rafaels Haar, ihr Mund war leicht geöffnet und sie keuchte.....hob sich leicht an und ließ sich dann wieder sinken. Jetzt, unmittelbar danach, waren ihre Glieder angenehm schwer und sie suchte den Blick des Spaniers, lächelte und zog ihn zu sich heran, um ihn erneut zu küssen. Dabei streifte sie mit ihrem Schenkel Rafes Härte, rieb daran.

Als ihre Lust ein wenig abgeklungen war, rollte Rafael sich halb auf Caitlean und schob ihr ein Bein zwischen ihre Beine. Er spürte ihren schnellen Herzschlag an seiner Brust und küsste sie wieder. Dabei hielt er wieder ihre Brust und streichelte sie sanft. Dass es ihr gefallen hatte, war nicht zu überhören gewesen. Rafael brach den Kuss und lächelte auf Caitlean hinunter. Sie und Cole waren sich wirklich ähnlich. Zumindest was die Lautstärke beim Sex betraf.

Das Lächeln erwidernd, strich Caitlean mit den Fingerspitzen Rafes Wirbelsäule entlang. Zu gerne hätte sie gewusst, was er dachte, aber Worte waren störend....und überflüssig. Die Irin öffnete ihre Beine ein wenig weiter, um dem Schwarzhaarigen Platz zu gegen und schlang eines um dessen Hüfte, rieb mit der Ferse über dessen Hintern. Die Berührungen Rafes waren zärtlich und wunderschön...er wusste ganz genau, was ihr gefiel.....instinktiv.
Cat hob sich Rafael entgegen. „Komm....“ flüsterte sie und sah ihm in die Augen.

Seine Härte pochte nun wirklich schon etwas schmerzhaft gegen seinen Unterbauch und Rafael's Puls ging wieder schneller. Er wollte sie auch, aber deswegen verlor er nicht den Kopf. "Hast Du was ...?" fragte er rauh. Sie waren in ihrem Zimmer und nicht bei ihm, wo er genau wusste, wo was war.

Caitlean schalt sich einen Idioten, daran hätte sie auch früher denken können. Gut, das wenigstens Rafael nicht völlig vernebelt war. Sie löste sich etwas von ihm und kramte nach ihrer Handtasche, die sie vorhin nur rasch neben das bett gepfeffert hatte...wofür die Rothaarige jetzt mehr als dankbar war. Erst nochmal aufstehen müssen, wäre fürchterlich störend gewesen. Sie fummelte einen Moment, holte ein Tütchen heraus und schmiss die Tasche wieder achtlos neben das Bett. Dann hielt sie das Päckchen Rafael vor die Nase, lächelte bevor sie es mit den Zähnen aufriss , ihn mit der Hand etwas zurückdrückte, damit sich der Spanier aufrichtete und ihm das Kondom zärtlich überstreifte.

Ein breites Grinsen erschien in Rafaels Gesicht. Doch das verblasste bald wieder und wich einem lustvollem Ausdruck. Als Caitlean sich seiner Härte annahm, stöhnte er ebenso lustvoll auf und warf den Kopf in den Nacken.

Rafael rutschte zwischen Caitleans Beine, spreizte diese und beugte sich wieder über sie. Langsam drückte er sie wieder runter auf die Matratze und eroberte stürmisch ihren süßen Mund.

Caitlean lief ein Schauer über den Rücken, als sie Rafael beobachtete....seine Lust hatte etwas verdammt sinnliches und zu wissen, das sie der Auslöser war, hinterließ ein kleines Kribbeln in ihrem Bauch. Sie erwiderte den Kuss ebenso stürmisch, sein Gewicht auf ihr fühlte sich gut an und wie von selbst schlang sie die Beine um Rafes Hüften, bot ihm so den leichtesten Weg, wollte ihm zeigen, wie sehr sie selbst danach verlangte, von ihm erobert zu werden.
„Komm....“ raunte die Rothaarige atemlos zwischen zwei Küssen „lass mich nicht mehr warten..“



Und Rafael eroberte gern - auch wenn er sich jetzt zügeln musste. Langsam und aufreizend brachte er seine Härte in sie und zog sich dann auch gleich wieder zurück. Nur seine Eichel blieb in ihre feuchten Hitze zurück. Um Caitlean nicht unnötig mit seinem Gewicht zu belasten - so klein war er schließlich auch wieder nicht - stützte er sich neben ihrem Körper ab. Der Irin tief in die Augen sehend, drang er wieder in sie ein. Rafael fand einen langsamen, sinnlichen Rhythmus, der sich aber nicht lange aufrecht erhalten ließ. Er war schon zu erregt. Heftig atmend rutschte er noch näher zu ihr und jedes Mal wenn seine Männlichkeit ihre Enge eroberte, streifte sie Caitleans Klitoris und reizte sie so zusätzlich.

Caitlean wurde wieder lauter....etwas, was sie selbst gar nicht bemerkte und hielt sich an Rafaels Schultern fest. Den Blick nicht von den blauen Augen des Spaniers abwendend, kam sie ihm entgegen, beantwortete jeden Stoß mit einer Gegenbewegung. Ihre Fersen drückten sich in Rafes Hintern, wollten ihn so noch näher zu sich ziehen....seine Härte noch tiefer in sich bringen. Es war Wahnsinn....und die Rothaarige atmete schwer, ihre Lust kam massiv wieder und wurde anstachelt durch die Reizung ihrer Klitoris.....das altbekannte Kribbeln verstärkte sich und die Hitze in ihr nahm zu.

In immer schneller werdenden Intervallen drang Rafael in Caitlean ein und stöhnte dabei jedes Mal auf. Die Reizüberflutung benebelte nun wirklich schon sein Gehirn und Rafael konnte an anderes mehr denken als an seine Erlösung. Seine Stöße wurde härter, unkoordinierter und Rafael kam auf Caitlean zu liegen. Fast als wollte er sie ganz erobern und unter ihre Haut schlüpfen um ihr noch näher zu sein. Ein fast gequältes Aufstöhnen und ein Zittern das durch seinen Körper ging, waren die Vorboten seiner Erfüllung. Keuchend ergoss er sich in das Kondom.

Caitlean hatte die Hände von Rafaels Schultern gelöst und streichelte nun seinen Nacken, fuhr durch seine Haare. Sie bewegte sich im gleichen Rhythmus gegen ihn, sie stöhnte......die Hitze in ihrem Körper war fast unerträglich geworden. Als Rafe sich ergoss, hielt sie ihn ganz fest, spürte ihn zittern und kam unwesentlich später als er ebenfalls zum Höhepunkt. Nach Luft schnappend schloss sie die Augen....sie atmete heftig und vergrub ihr Gesicht an Rafes Schulter.