Caitlean sah auf und begann zu lachen. „Gott Cole....bist du am verhungern?“ neckte sie ihren Cousin und lachte noch mehr, als sie sein Gesicht sah. „Gabriel zehrt an meiner Substanz, ich muss essen, um mithalten zu können..“ sagte er ungerührt und gab den Paprika in die Soße. „Du hast doch bestimmt auch Hunger..“„Wenn du damit durch die Blume fragen willst, ob der Sex mit Rafe gut ist...dann muss ich dir leider sagen, das...dich das nichts angeht..“ Cat grinste. „Aber Hunger hab ich auch.“Gabriel hatte die letzten Kommentare mitbekommen. Eben brachte er das Tablett zurück und wollte schon mal die ersten Salate und das Brot raustragen. Ein verschmitztes Grinsen huschte über sein Gesicht. "So gut kann’s nicht gewesen sein." meinte er dann frech und doch unschuldig lächelnd. "Wir haben nichts gehört." Schnell verzog er sich wieder aus der Küche„Wahrscheinlich war Cole zu laut, um etwas zu hören..“ sagte Caitlean ungerührt und gab die Zwiebeln zu den Kartoffeln, schob die Schüssel dann zu Cole. „Du bist dran..“ sagte sie lächelnd und nahm sich die Schüssel mit dem Tomatensalat. „Ich trag den hier schon mal raus....und werde deinen Freund ertränken.“„Versuchs nur....dann dreh ich dir den Hals um..“ grinste Colin und gab Öl und Essig an den Kartoffelsalat. Er machte ihn so wie seine Mutter ihm das beigebracht hatte, auf schwäbische Art, ohne Mayonnaise...die wäre bei der Wärme so oder so viel zu schnell verdorben.Gabriel grinste Caitlean schon ziemlich frech entgegen, sagte aber nichts. Wenn Caitlean ihn und Cole trietze, dann konnte er das doch auch tun. Gute Erziehung hin oder her.

Rafael war ganz vertieft in seine Grillarbeit. Und dabei war er wirklich gewissenhaft. Das war seine Berufung. Er hätte Profigriller werden sollen, dachte er sich spöttisch grinsend.Cat sah Gabriel an und streckte ihm die Zunge raus. „Wehe...“ drohte sie ihm. „Wenn du mich ärgerst, lass ich alles an Cole raus....und das betrifft dann auch.“ Die Rothaarige grinste frech und stellte die Schüssel mit dem Tomatensalat auf den Tisch.Colin hörte schon gar nicht mehr zu...Gabe war groß genug, sich zu wehren und er war vollauf damit beschäftigt, den Kartoffelsalat anzumachen.Gabriel griff sich wie getroffen an seine linke Brust und ächzte herzerweichend. "Ich hab doch gar nichts gesagt." Seine dunklen Augen funkelten ziemlich frech und er konnte sich wirklich nur schwer zusammenreißen.„Aber du hast was gedacht.....das konnte ich genau sehen...“ Caitlean lachte leise und sah dann zu Rafael, der war allerdings mit seinem Grill beschäftigt. Ihr Blick wurde liebevoll, ohne das sie sich dessen bewusst wurde und nach einem kurzen Moment wandte sie sich ab. „Ich geh den Rest holen...“ meinte die Rothaarige fröhlich und verschwand erneut in der Küche."Möglich. Aber Gedanken sind frei." meinte Gabriel lächelnd und ein wenig altklug. Noch war es zu hell um die Fackeln anzuzünden. Aber er deckte den Tisch fertig und zündete halt ein paar kleine Teelichter an, ehe er sich eine Zigarette nahm und sich mit dieser zum Pool verzog und dort zum Meer runtersah. Na ganz offensichtlich wurde der Urlaub ja doch noch ein Erfolg. So oder so.Caitlean lachte nur leise und nahm sich noch zwei Schüsseln. „Cole, was hast du vor? Willst du die halbe Nachbarschaft einladen?“ neckte sie und verschwand wieder nach draußen, von dem Gebrummel ihres Cousins begleitet, der etwas von keiner Ahnung....verfressene Iren und Spanier.... murmelte.„Cole will uns mästen..“ stellte sie ungerührt fest, als die Rothaarige beide Schüsseln mit Salat auf den Tisch stellte.Gabriel schüttelte den Kopf und lächelte liebevoll zu Colin. "Er ist eben nur fürsorglich. Noch ein wenig fummelte er am Tisch und der Deko rum, dann ging Gabriel in die Küche. "Bist Du so weit? Ich glaube, der Fisch ist schon fertig Schatz." Gabriel umarmte Colin von hinten und küsste ihn leicht in den Nacken.Colin lächelte und drehte sich dann herum, hielt Gabriel einen Löffel unter die Nase. „Probier mal...bin eben fertig geworden. Und nun sag mir, ob der Kartoffelsalat schmeckt.“ Er wartete bis der Spanier probiert hatte und mischte dann noch einmal durch.Cat grinste: „Ja...ich weiß. Cole würde ein ideales Hausmütterchen abgeben. Von ihm kann ich mir noch ne ganze Scheibe abschneiden.“ Murmelte sie und sah Gabe hinterher. Dann ging sie zu Rafe und sah ihm über die Schulter. „Das riecht schon phantastisch..“"Lecker und perfekt." lobte Gabriel grinsend und nahm sich gleich noch einen Löffel voll. "Kann ich noch was mitnehmen? Brot?"

Rafael lächelte zu Caitlean und küsste sie kurz. "Danke. Ich hoffe die Eigenkreation schmeckt Dir auch." Cole hatte sie jedenfalls immer geschmeckt und so verschieden waren die Beiden ja nichtCole lächelte erfreut und nickte. „Ja.. nimm mal bitte das Brot mit...ich folge dir mit dem Kartoffelsalat.“ Er wischte sich die Hände an der Hose ab und überflog kurz nochmal alles, dann nickte er. „Alles da....nur noch ein paar Grillsoßen und vielleicht Ketchup.“Caitlean schmiegte sich kurz an Rafe. „Wenn Cole es mag, dann esse ich das auch. Ich liebe Fisch..“ sagte sie mit einem kleinen Lächeln. Während Cole noch einmal in die Küche ging um die Grillsoßen zu holen, setzte Gabriel sich schon mal und wartete geduldig.

"Der Älteste ist wohl der Ungeduldigste." spottete Rafael zu Gabriel und nahm dann erst die Hühnerstücke vom Grill und legte sie auf eine Platte. "Cole mag ihn sogar sehr." meinte er grinsend zu Caitlean und gab ihr dann eine Platte mit dem fertig gegrilltem Fisch.
"So .." Er nahm sich die Schürze ab und setzte sich dann ebenfalls zu den anderen an den Tisch. "Ich hoffe es schmeckt."

"Tut es doch immer." Gabriel lächelte zu Rafael und nahm sich erst zu essen als auch Cole wieder da war.Caitlean folgte Rafael zum Tisch und setzte sich neben ihn. „Ich hab tierisch Hunger..“ stellte sie fest und sah sich auf dem Tisch um...das sah alles wirklich lecker aus. Cole verstand es wirklich, zu kochen und andere Leute zu verwöhnen, obwohl die Rothaarige vermutete, das er es in erster Linie Gabe zuliebe getan hatte.Cole war mit den Soßen angeflitzt und verteilte sie auf dem Tisch. Dann setzte er sich auch und atmete erst einmal tief durch. „So...ich sterbe vor Hunger...der Duft von dem Fisch hängt mir schon die ganze Zeit in der Nase...und hat mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.“ Grinste der Ire dann fröhlich."Na dann lasst es euch schmecken." Rafael schob die Platte mit den Fischen zwischen Colin und Caitlean. Sollten die sich mal nehmen. Er deckte sich einstweilen mit Saucen, Salaten und Brot ein. Sah alles ziemlich lecker aus. Hoffentlich platzte er nicht. Kurz sah er zu Gabriel der sich auch schon an den Salaten vergriffen hatte. Na ja. Zur Not gab es ja Gabriel. Der würde schon alles aufessen. Oder so.Caitlean nahm sich Fisch und probierte einen Bissen. „Hm...Rafael, das ist geil..“ stellte sie begeistert fest. „So guten Fisch hab ich noch nie gegessen.“Colin hatte inzwischen schon den Mund voll und grinste nur. Er kaute und schluckte runter, dann nickte er zustimmend. „Hab ich doch gesagt...Rafael macht das ganz phantastisch. Wenn ich mal vom Webdesign die Nase voll habe, mach ich ne Grillbude auf...und Rafael wird als Grillspezialist engagiert.“ Neckte er dann und zwinkerte seinem Schwager zu.Der jüngere Reininger lachte und verhustete sich prompt. "Meinst Du, dass ich für nichts und wieder nichts studiert habe, lieber Schwager?" Er trank einen Schluck Mineralwasser. "Das würde Papa sicher nicht sehr freuen, wenn ich in einer Grillbude ende."„Bah...wir machen aus der Grillbude einen Gourmettempel....und dann bauen wir aus und du kannst die Planung übernehmen. Da hat sich dein Studium dann doch gelohnt.“ Cole futterte ungerührt weiter, mit solchen Argumenten sollte man ihm nicht kommen, wenn er gerade in einer ‚Spinnphase’ steckte. „Ich könnte die komplette Werbung übernehmen, einschließlich Präsentation im Internet und Gabriel die ganzen rechtlichen Sachen prüfen. Hey, wir wären ein prima Team.“Der Ire grinste und sah dann seine Cousine an. „Und Cat rechnete die ganzen wirtschaftlichen Sachen aus....Zahlen und Fakten, Gewinnsteigerungen.“Caitlean aß ungerührt weiter und sah ihn nur kurz an. „Da würde Oma sicher nicht mit einverstanden sein...aber ich überlegs mir.“Gabriel lächelte milde. Cole in einer Grillbude. Der Gedanke war belustigend und erschrecken zugleich. Vielleicht dachte er ein wenig elitär, aber so was ... Nein, es war Spinnerei und Spaß. "Ich kann altes Fett aber nicht riechen." meckerte Gabriel grinsend und nahm sich noch einmal von den Salaten nach.„Ich versprech dir, jedes Mal schon vor unserer Wohnung die Klamotten auszuziehen und gleich in die Dusche zu hüpfen. Außerdem verwenden wir kein altes Fett...“ Colin nahm sich noch Fisch....für den hätte er einen Mord begehen können und dazu etwas Kartoffelsalat."Igitt." Gabriel zog ein angewidertes Gesicht und aß dann gemütlich weiter.

"Inez wird begeistert sein." feixte Rafael. "Vermutlich würde sie Dir alle ihre Studenten schicken."Cole sah Gabriel an und drohte mit seiner Gabel. „Was heißt hier igitt? Wenn du damit andeuten willst, das ich KEIN leckerer Anblick bin so ohne Klamotten, dann hast du jetzt ein Problem mo cridhe..“ Er piekste ein Stück Fisch auf und schob es in den Mund. Caitlean grinste und nahm sich auch noch Fisch. „Hm...soll eure Mutter nur alle Studenten schicken. Die würd ich mir dann auch gern mal ansehen.“"Der Geruch von altem Fett wird Dir trotzdem in den Haaren und auf der Haut haften." erwiderte Gabriel ungerührt. Trotzdem blitzten seine Augen dabei frech auf. "Und in mein Bett lass ich Dich dann auch nicht." Jetzt sah er höchst unschuldig drein.

"Lauter blasse Deutsche?" fragte Rafael Caitlean frech.„Ich sagte doch, ich gehe als erstes unter die Dusche...so hörst du mir zu.“ Cole zog eine Schmollschnute, aber seine Augen funkelten amüsiert. „Gut, schlaf ich eben auf der Couch...“„Nun...besser als rotgebrannte Engländer..“ konterte Caitlean ebenfalls frech. „Ich kenn ein paar nette Deutsche.“"Achja?" Rafael grinste flüchtig. "Erzähl mal."

"Um den Geruch loszuwerden, müsstest Du schon in eine Autowäsche." konterte Gabriel mitleidlos.„Er ist zur Hälfte Deutscher...das zählt auch schon. Und ihr beiden auch....also kenn ich zumindest rein rechnerisch eineinhalb Deutsche.“ Caitlean lachte leise und hob den Finger. „Oh...Coles Mutter ist Deutsche....also zweieinhalb.“„Waschen und polieren....“ sagte Cole und sah Gabe an. „Und hinterher Wachsbehandlung. Das merk ich mir......“ Er zog die Nase kraus und nahm sich Tomatensalat. „Und außerdem riecht man das nach einer Weile gar nicht mehr...man gewöhnt sich daran.“Gabriel lächelte wieder milde. "Aber dann doch mit Heisswachs." Autsch. Das tat schon beim Reden weh.

Rafael lehnte sich satt zurück und knabberte noch an einem Stückchen Brot. "Wow. Du kennst ja wirklich viele Deutsche." meinte er feixend zu Caitlean und berührte sie leicht am Oberschenkel - unter dem Tisch. Sah ja keiner.„Ja, nicht wahr?“ Cat schmunzelte und sah Rafael an. „Das ist einer mehr, als du Iren kennst. Denn Cole ist ja nur ein halber. Oder hast du noch welche irgendwo in deinem Bekanntenkreis?“„Heißwachs? Ich wusste es...du willst mich foltern. Du bist doch ein kleiner Sado...“ Cole nahm sich ein Stück Brot, biss ab und kaute vergnügt. „Na, ich glaube, in dem fall mag ich lieber keine Grillbude haben.“"Okay. Du hast mich geschlagen." Rafael lachte auf und stand dann auch auf. "Ich hol mal die Sangria." Ganz leer ging er natürlich nicht zurück. Er nahm die leeren Platten und auch seinen verschmutzten Teller mit.

Gabriel lehnte sich zu Colin rüber und blinzelte unschuldig. "Wir haben hier auch einen dunklen, düsteren Keller. Da kann ich Dich genauso gut foltern, mein Süßer."Caitlean grinste und hob den Daumen, nahm sich dann noch was zum essen. Irgendwie konnte sie grade nicht genug bekommen.„Hm...dann aber bitte ohne Heißwachs..“ bemerkte Cole trocken und sah Gabe ebenso unschuldig an. „Kerzen sind zwar was schönes...aber Wachs nur, wenn es aus großer Höher tropft und nicht unbedingt Haare an bestimmten Stellen entfernt.“"Du weißt, dass ich auf solche Sachen nicht stehe." Er grinste und nahm sich dann noch ein paar Paprikastücke. Eigentlich war er auch schon satt. Wenn Cat fertig war mit dem Essen, dann würde er Rafael beim Wegräumen helfen. Cole und Cat hatten eh schon genug gearbeitet heute.„Ja das weiß ich. Du hast andere Sachen lieber. Ich mach ja auch nur Quatsch...“ sagte Colin und lächelte, schob das letzte Stückchen Fisch in sich hinein und seufzte dann zufrieden. Er schob seinen Teller weg und sah Cat an, die ebenfalls den Teller weggeschoben hatte. „Zuviel versprochen?“„Nein...gar nicht...es war herrlich..“ lobte die Rothaarige. „Aber jetzt bin ich pappsatt.“Inzwischen kam Rafael wieder aus dem Haus raus und trug ein Tablett mit der Sangria und passenden Gläsern.

"Bleibt bitte sitzen." Gabriel erhob sich und begann das schmutzige Geschirr in die Küche zu bringen.

"So ... wer mag eisgekühlte Sangria?" fragte Rafael grinsend.Cole lächelte Gabriel dankbar zu und lehnte sich zurück. „Na wir beide....wir wollen doch wissen, was du da fabriziert hast, nachdem wir schon von deinem Fisch so angetan waren., nicht Cat?“Die Rothaarige nickte eifrig und klaute dann ihrem Cousin eine Zigarette, nachdem dieser gerade seine Schachtel hervorgefummelt hatte.Während Rafael die Sangria in die Gläser füllte, wuselte Gabriel zwischen Küche und Terrasse hin und her. Das schmutzige Geschirr hatte er auch gleich in die Spüle geräumt. Mussten sie es später nicht mehr machen.
Schließlich kam er wieder zurück und ließ sich neben Cole in seinen Sessel fallen. Natürlich griff auch er zu einer Zigarette und zog genüsslich daran"Ich versuche immer mein Bestes zu geben." meinte Rafael lächelnd und zwinkerte Caitlean dabei frech zu.Cole rauchte genüsslich und als Gabriel zurückkam, griff er nach dessen hand und verschlang ihre Finger...das musste einfach sein und er fühlte sich wohl dabei. „Danke fürs Aufräumen...“ murmelte er dann, während er die Asche abstreifte.Caitleans Augen funkelten und sie grinste Rafael an. „Ja.. das kann ich bestätigen. Was mich betrifft, hast du dein bestes gegeben.“"Gern geschehen." Gabriel zog Colins Hand kurz zu seinen Lippen und hauchte einen Kuss auf die Fingerspitzen. Wenn die anderen turtelten, dann durften sie das doch auch. Seine und Colins Hand platzierte er auf seinem Oberschenkel und hielt sie weiter. "Danke." Gabriel zog sich sein Glas her und legte die Zigarette in die Einkerbung des Aschenbechers.
"Dann wünsche ich uns noch allen einen schönen Urlaub." Der Dunkelhaarige zwinkerte Rafe und Cat zu. Dann wandte er sich zu Colin und küsste ihn innig.

"Freut mich zu hören." Rafael tat es seinem Bruder gleich, setzte sich wieder und prostete auch allen zu. Okay. Wenn die beiden Alten knutschten, dann durfte er auch. Seine Lippen berührten Caitlean zwar nur flüchtig und nicht so intensiv, aber es fühlte sich an wie der Hauch des SommerwindesColin erwiderte den Kuss, seine Zigarette dampfte unbeachtet im Aschenbecher aus...nichts war so schön wie Gabriels Küsse...nichts...na ja, bis auf den Sex vielleicht und seine Nähe...und seine Liebe.. und... Dann hörte der Ire einfach auf zu denken, das war so oder so völlig für die Katz. Caitlean lächelte sanft und ihre Finger strichen über Rafaels Nacken, als er sie küsste. Diese ganzen Zärtlichkeiten waren untypisch für sie...aber bei dem Spanier schien das in Ordnung.. und irgendwie konnte sie auch ihre Finger nicht von ihm lassen. Die Rothaarige bemerkte das selbst nicht einmal, aber ihrem Cousin fiel es auf, als
er sie beobachtete.....und er grinste."Möchtest Du vielleicht die nächsten Tage einen Ausflug machen, Caitlean?" fragte Gabriel als sich die Turteltäubchen wieder getrennt hatten.
Aber vermutlich würde eh Rafael eine Inselführung übernehmen. So wie die beiden miteinander umgingen, musste er nicht befürchten, dass sie sich in die Haare bekamen.„Wir alle zusammen?“ fragte Caitlean etwas atemlos und sah Gabriel an. „Auf jeden Fall würde ich sehr gern nochmal im Meer baden gehen. Und gibt es hier auf der Insel sonst noch etwas, was man unbedingt gesehen haben muss?“Colin streichelte mit dem Daumen Gabes Handrücken, lehnte sich zurück und genoss einfach nur. Es war eine entspannte Stimmung, es war warm und er war vollgefressen. Keine besonders guten Voraussetzungen, um irgendwie aktiv zu werden, zumindest im Moment nicht."Wie Du magst." Gabriel zog ein letztes Mal an seiner Zigarette und dämpfte sie ab. "Es gibt ein paar nette Dörfer im Landesinneren. Oder ...." Er sah kurz zu Rafael und grinste. "Oder Du lässt Dir von Rafe sämtliche Buchten zeigen. Das hat auch was."Caitlean sah zu Rafael und dann wieder zu Gabe. „Nun, es hat beides was für sich.. aber ich würde auch gern mal mit euch zusammen was unternehmen...wenigstens einen Tag. Damit ihr nicht nur die Ruhe genieß, ihr zwei, sonder auch wisst, das ihr mich mitgenommen habt.“Cole sah Cat an . “Das wissen wir auch so…keine Bange. Du sorgst dafür, das wir das nicht vergessen...“ bemerkte er trocken und grinste dann.Gabriel lachte. "Klar können wir. Ich habe gestern kurz mit Inez telefoniert und sie hat mir natürlich gleich einiges aufgetragen, das ich besorgen soll. Vorwiegend ein paar Flaschen Wein." Er sah zu Rafael. "Wir könnten zu Ivan's Weingut hoch fahren."

"Gute Idee." Ungeniert legte Rafael Caitlean seinen Arm um die Schultern. "Das Gut liegt eine halbe Stunde von hier. Die Keller und der Park ist offen. Wenn es Dich interessiert könnten wir dort eine Führung machen, während Gabe brav einkauft."Cole sah Gabe an, er hatte also mit Inez telefoniert? Das hatte der Ire gar nicht mitbekommen. „Was hast du denn gewollt von ihr? Und was hat sie gesagt?“ fragte er neugierig.Caitlean schmiegte sich ganz automatisch an Rafe heran und nickte. „Ja gern...so was wollte ich schon immer mal sehen. Sagt mal, kann man auf der Insel auch irgendwo reiten?“ fragte sie dann weiter."Sie hat angerufen." meinte Gabriel trocken und lächelte flüchtig. "Ich hab ihr eben gesagt, dass wir schon hier sind. Und da hat sie gleich ihre Bestellung aufgegeben." Was sie gesagt hatte, würde Gabriel seinem Freund dann unter vier Augen sagen.

Rafael überlegte. "Also Ivan hat ein paar Pferde. Vielleicht können wir uns welche ausleihen und ein wenig durch die Weinberge reiten." meinte er dann.Cole musste sich damit zufrieden geben.. wohl oder übel, obwohl er genau wusste, dass das nicht alles war und er vor Neugierde förmlich zerbarst. Also drückte er nur Gabes Hand und wandte sich dann wieder den anderen beiden zu.„Meinst du?“ Caitlean sah Rafael nun an und strahlte begeistert. „Das wäre toll...ich vermiss das nämlich schon..“ gab sie dann etwas verlegen zu. „Zu Hause tu ich das jeden Tag...das ist einfach Gewohnheit.“"Na dann werden wir einen Reitausflug organisieren." meinte Rafael gutmütig. "Ich bin aber schon ewig nicht mehr im Sattel gesessen." gab er gleich zu bedenken. "Also wehe ... lach mich bloß nicht aus."„Nein...ich verspreche es. Ich werde nur lachen, wenn du kopfüber aus dem Sattel kippst..“ Caitlean sah Rafe an und ihre Augen funkelten vergnügt. „Aber das kann ich mir nicht vorstellen.“„Hm...am Strand entlang reiten..“ Colin kam ins Schwärmen. „Wenn das Wasser und der Sand hoch spritzt und du den Wind in den Haaren hast....vielleicht können wir das nach den Weinbergen machen?“"Darauf würde ich nicht wetten." feixte Rafael grinsend. "Aber so schlimm wird es schon nicht werden. Wer will sich denn schon in der Gegenwart einer tollen Frau blamieren." Er grinste zu seinem Bruder. "Außer Gabe natürlich."

"Depp." Gabriel lachte. "Also beides wird nicht gehen." meinte er dann. Entweder Strand oder durch die Weinberge."Caitlean grinste nur und zuckte die Schultern. „Ich reite jeden Tag...da ist es nichts besonderes, das ich es kann. Ansonsten hätte mein Vater wahrscheinlich an sich gezweifelt.“„Schade..“ sagte Colin und seufzte leise, lächelte dann aber. „War auch nur so eine verrückte Idee....mein Kitschfeeling ist mal wieder voll durchgebrochen. Weinberge sind auch schön.“"Naja. Wir haben es hier in Spanien bei unseren Großeltern gelernt." erzählte Rafael. "Aber nur Camilla hat es regelmäßig gemacht. Gabriel sicher noch öfter als ich." Und Mädchen waren doch immer ganz närrisch auf Pferde. Camilla war da nicht anders.

"Wenn wir wieder mal in Irland sind können wir doch den Strandritt nachholen, was meinst Du?" erwiderte Gabriel versöhnlich. Ivan wäre sicher nicht begeistert, wenn sie seine Pferde quer über die Insel ritten.„Mädchen sind närrisch auf Pferde. Und bei uns ist es so oder so was anderes....wir sind ja so groß geworden. Ich glaube, ich saß mit zwei zum ersten Mal auf einem Pferd..“ meinte Cat lächelnd. „Und seither bestimmt schon tausend Mal. Ich brauch das als Ausgleich...zum Abschalten.“„Ist in Ordnung....nur wird es da leider nicht ganz so warm sein wie hier. „ Cole lächelte Gabe an. „Aber das macht nichts. Wir wollten ja so oder so mal eine Wandertour per Pferd machen, da können wir die Route am Meer entlang nehmen.“"Das stimmt vermutlich." Rafael lachte leise auf und griff sich wieder eine Zigarette. "Willst Du uns nicht entflammen?" fragte er seinen Bruder frech. Inzwischen war die Sonne schon fast gänzlich hinter dem Horizont verschwunden und die Teelichter spendeten ja nur mäßig Licht.

"Ja. Und wird schon was einfallen und das Klima in Irland eignete sich sowieso besser zum Reiten als das hier." Allein schon bei dem Gedanken geriet er ins Schwitzen. Dann guckte Gabriel verwundert zu Rafael und nickte dann lachend. "Klar, immer doch."
Mit einer geschmeidigen Bewegung erhob er sich und nahm das Feuerzeug an sich. Mit gebührend Abstand entzündete er die Fackeln, die er im Garten strategisch platziert hatte und kam dann wieder zurück. Nichts war in Flammen aufgegangen. Wie erfreulich.
Bevor er sich jedoch wieder setzte, legte er eine andere CD ein - die Anlage war ja inzwischen verstummt.Caitlean sah Rafael an und meinte dann leise: „Wäre das nicht auch mal was für dich? So eine Wanderreittour durch Irland? Wir könnten das zu zweit machen, wenn du mich besuchen kommst....wenn du magst.“Colin hatte Gabriel beobachtet und lächelte, die Fackeln sahen herrlich aus. ER liebte den Anblick von Feuer.. sei es als Kerzenflamme, im Kamin oder einfach ein Lagerfeuer. Es hatte es mystisches...und solche Dinge liebte der Ire ja so oder so. Allerdings konnte er kein Feuer machen, das überließ er lieber anderen. „Das sieht schön aus..“ sagte Cole zu Gabe, als dieser sich wieder setzte und legte die Hand auf dessen Oberschenkel.Rafael neigte seinen Kopf zu Caitlean. "Ich sagte doch ... ich warte auf Deinen Anruf. Und dann können wir machen, worauf immer Du Lust hast." murmelte er mit gedämpfter Stimme zurück und berührt Caitlean leicht am Knie.

"Freut mich, dass es Dir gefällt." Gabriel lächelte Colin warm an. "Mein Romantiker."„Schön.. ich werde anrufen, darauf kannst du wetten..“ lächelte Caitlean und legte ihre Hand auf die von Rafael, drückte sie leicht.Colin grinste Gabriel an und hob eine Hand. „Ich bekenne mich schuldig....ich bin Künstler, ich darf einen Hang zur Romantik haben....die ist in meinem Fach sogar lebensnotwendig...“ Er lachte vergnügt und nahm einen Schluck von seiner Sangria. „Die ist wirklich gut, Rafe...ach da fällt mir ein...mag noch einer Nachtisch?“Rafael hob seinen Kopf wieder an und sah zu Colin. "Danke. Freut mich, dass es Dir schmeckt." Der jüngere Reininger hob sein Glas und prostete Colin zu. "Also ein paar Löffel könnte ich schon vertragen." meinte er dann breit grinsend. "Hast Du es sehr alkoholisch gemacht?"Colin prostete Rafael ebenfalls zu und nahm noch einen Schluck, bevor er antwortete. „Nein, nicht zu sehr...so wie ihr es eben gern mögt..“ sagte er und stellte sein Glas weg, erhob sich. „Ich mach rasch vier Teller zurecht....ich komm gleich wieder.“"Ich helfe ihm." Gabriel zwinkerte Caitlean und Rafael zu als Colin schon zur Tür rein war. Er wollte ja genau aufpassen, dass Colin nicht alles vom Tiramisu rausrückte.

"Na Du." Gabriel trat leise hinter Colin und umarmte ihn von hinten. "Haben wir auch Sahne? Ich hätte irgendwie Lust auf Kaffee mit einem Sahnehäubchen."Cole war gerade dabei, jedem einen ordentliche Portion auf den Teller zu tun und lehnte sich nach hinten, hob den Kopf, um Gabe ansehen zu können. „Im Kühlschrank ist Sahne, mo cridhe.....wenn du Kaffee aufsetzt, schlag ich sie dir geschwind auf..“ der Ire lächelte und schnurrte leise. „Es ist ein schöner Abend...nach den Anfängen hätte ich nicht gedacht, das wir in diesem Urlaub so friedlich beieinander sitzen.“Gabriel streichelte Colin leicht über die Hüften und nickte dann lächelnd. "Okay. Der Alkohol macht mich nämlich müde. Rafe's Sangria ist immer tödlich." Er lachte leise und setzte dann den Kaffee auf. "Ich wollte die Beiden jetzt auch nicht stören oder gar neugierig wirken. Sie kommen wirklich ganz nett miteinander aus."„Wenn du müde wirst, gehen wir bald ins Bett....und das einzige Geräusch, was die beiden dann zu hören kriegen, wird unser gemeinsames Schnarchen sein..“ grinste Colin und nahm das Tiramisu, stellte es zurück in den Kühlschrank und kam mit der Sahne wieder, um sie aufzuschlagen.„Ja, sie sind sehr harmonisch miteinander....mich wundert echt, wie Cat ihr loses Mundwerk in seiner Nähe im Griff hat.“ Sagte der Ire und begann, mit einem Schneebesen die Sahne zu bearbeiten."Naja. Noch kann ich." Wieder lachte Gabriel. "Aber ich muss mit Kaffee und Mineralwasser den Alkohol ein wenig verdünnen." Die Kaffeemaschine blubberte vor sich hin und Gabriel schlichtete das Kaffeegeschirr auf ein Tablett.
"Wundert mich auch. Ich dachte echt ... es geht in der Tonart weiter ... so wie bei der Begrüßung." Er verdrehte leicht die Augen.„Du kannst noch? Das ist sehr erfreulich...“ neckte Cole und leckte den Schneebesen ab, er war fertig mit aufschlagen. Dann sah er Gabe an und nickte. „Ich auch....aber wie gesagt, bei ihm scheint sie wirklich zahm zu sein. Das hab ich zuvor auch noch nicht erlebt.“ Der Ire zuckte die Schultern. „Vielleicht liegt es an den ähnlichen Temperamenten. Er lässt sich ja auch nichts gefallen.“"Ja, eigentlich nicht." Natürlich überging er Colin's zweideutige Bemerkung. Er würde seinem Freund schon beweisen ob und wie er noch konnte. "Sie muss ihm wirklich gefallen, ansonsten würde er sich nicht so gepflegt ausdrücken und sich um sie bemühen. Also so intensiv. Zudem noch vor meinen Augen."„Hübsch ist sie...und sie hat was im Kopf. Und charmant kann sie auch sein, wenn sie will..“ zählte Colin auf. „Eigentlich alles, was wir schon festgestellt haben......das es allerdings so ein durchschlagender Erfolg wird, hätte ich nicht gedacht. Ganz ehrlich. Und er muss ihr auch gefallen....sonst würde Cat sich nicht so geben. Wenn ihr einer nicht passt, merkt der das gleich.“ Colin leckte immer noch nachdenklich am Schneebesen herum.Der Dunkelhaarige trat wieder an Colin heran und nahm ihm den Schneebesen weg. "Du sollst doch nicht alles wegfuttern." meinte er frech und zog Colin in eine Umarmung. "Lassen wir der Natur ihren Lauf." Auch wenn die beiden sehr süß miteinander umgingen, konnte Gabriel sich trotzdem nicht vorstellen dass da mehr draus würde.„Hey...“ protestierte Cole und grinste dann. „Du kriegst den Rest, also lass mir doch den Besen..“ Er schmiegte sich in die Umarmung und vergrub seine Nase an Gabes Halsbeuge. „Sowieso...ich sage da nichts mehr dazu. Ich habe eigentlich vor, den Rest meines Urlaubs einer Person zu widmen, die mir einen ganz romantischen Antrag gemacht hat. Und mir ihr zusammen der Natur freien Lauf zu lassen.“"Dieser Gedanke gefällt mir besser als jeder Gedanken an Rafe und Cat." erwiderte Gabriel belustigt und küsste Colin auf den Scheitel. "Hast Du ein wenig Tiramisu beiseite schaffen können?" fragte er dann frech.„Das will ich auch hoffen.. in deinem Interesse.“ Colin grinste frech und strich mit den Händen den Rücken des Größeren entlang. „Klar...ich hab die Hälfte wieder in den Kühlschrank getan...als Mitternachtsimbiss für dich..“ Der Ire kraulte nun Gabes Nacken. „Ich weiß doch, wie gern du das magst.“"Sehr schön. Du weißt eben, was mich glücklich macht." Gabriel lachte leise und sah dann zur Kaffeemaschine. Sie hatte ihre Arbeit getan. "Na dann lass uns wieder rausgehen, bevor wir richtig ungelegen kommen und wieder den Rückzug antreten müssen." Er gab die Kaffeekanne auf das Tablett und stellte die Flasche Milch dazu.„Wäre das sooo schlimm?“ feixte Colin und folgte mit dem Rührbecher voller Schlagsahne, holte noch einen großen Löffel und stellte das ebenfalls aufs Tablett. „Dann lass uns gehen...sonst überlege ich mir das nämlich nochmal und zerre dich ins Bett.“"Daran zweifle ich keinen Moment." Grinsend und kopfschüttelnd verließ er mit dem Tablett die Küche. Naja, knutschend fand er sie nicht vor. Aber sie hockten schon ziemlich aufeinander.
"Mag wer Kaffee?" fragte er freundlich und räumte das Tablett ab.

"Ja Danke. Und wo ist jetzt das Tiramisu?" fragte Rafael zurück. "Oder hast Du es schon zusammengefressen?"Colins Gesicht zierte ein breites Grinsen...als ob Gabe das gestört hätte. Er folgte ihm auf die Terrasse. „Hallo Rafael...Augen auf...was denkst du, was das auf den Tellern ist? Eine Attrappe?“Cat sah auf, als Gabe wieder kam und nickte eifrig. „Kaffee möchte ich auch....zum Nachttisch dazu, bitte.“"Ihr wart so lange weg ..." Rafe zuckte leicht mit den Schultern. "Ich dacht schon, ihr seid mit dem Nachtisch durchgebrannt."

Grinsend schenkte Gabriel den Kaffee ein und stellte Rafe und Cat die Becher hin. Für sich schenkte er ebenfalls ein und sah dann fragend zu Colin. "Magst Du auch noch?"„Ihr habt uns vermisst?“ Cole hob eine Augenbraue und sah Rafael kritisch an. „Verfressenes Pack..“ neckte er dann und reichte Rafe und Cat jeweils einen Teller. Dann nickte er auf Gabriels Frage. „Sonst schlaf ich so bald...“ setzte er hinzu.„Ja genau....wir hatten uns schon überlegt, nachzusehen, ob das Auto noch dasteht...falls ihr irgendwo in einer einsamen Bucht ein Tiramisu Festessen veranstalten wolltet. „ sagte Caitlean trocken und bedankte sich, als Cole ihr den Teller gab."Was wir ja verhindern wollen." raunte Gabriel blinzelnd zurück und schob auch Colin einen Becher Kaffee hin.

"Also das Tiramisu hätte ich auf alle Fälle zurückgeholt." meinte Rafael als er von dem Nachtisch gekostet hatte. "Geil. Cole ... Echt lecker."Colin erwiderte das Blinzeln. „Ach.. und uns hättet ihr nicht zurückgeholt? Na vielen Dank auch..“ sagte der Ire gespielt entrüstet und lachte dann. „Aber es freut mich, wenn es dir schmeckt, Rafe.“„Na ihr hättest euch doch auch bestimmt ohne uns amüsiert..“ lächelte Cat trocken und lobte ihren Cousin dann für den Nachtisch. So was konnte er wirklich...das war lecker."Nein." gestand Rafael. "Ihr kommt schon gut ohne uns zurecht."

"Tja ... er ist eben mein Schatz und darauf pass ich schon auf." Gabriel beugte sich zu Colin hinüber und küsste ihn leicht. Sein Freund schmeckte wie er selbst nach Tiramisu. Lecker.Caitlean sah Rafael und grinste, das gleiche hätte sie auch gesagt. „Siehst du Cole, du hast jemanden, der auf dich aufpasst. Du brauchst uns nicht als Bodyguard.“ Neckte sie liebevoll.